Turbulenzberechnung leicht gemacht – Die Software WakeGuard erhöht die Planungssicherheit

Stammdaten WakeGuard®

Friedrichstadt (iwr-Pressedienst) – Die aktuelle Situation bei Windparkplanungen stellt die Projektentwickler vor immensen Herausforderungen, insbesondere in Bezug auf immer geringe Abstände von Windenergieanlagen untereinander. Diese geringen Abstände führen zu starken Überschreitungen der Turbulenzintensität, die häufig in erforderlichen Abschaltungen der geplanten WEA resultieren. Durch die Nutzung der Software WakeGuard, haben Projektentwickler immer die Möglichkeit ein Layout hinsichtlich der Abstände und der Turbulenzintensitäten zu untersuchen und in einem frühen Stadium der Projektentwicklung einer möglichen Abschaltung entgegenzuwirken oder die wirtschaftlichen Auswirkungen zu analysieren.

 

Die Software macht es dem Anwender möglich, geplante Windparks auf einfachstem Wege auf Ihre Umsetzbarkeit hinsichtlich der Anlagenabstände untereinander und der Turbulenzintensität zu überprüfen. Darüber hinaus vergleicht WakeGuard auch weitere Standortbedingungen wie beispielsweise die Windscherung und die Schräganströmung mit den Auslegungswerten der geplanten Windenergieanlage(n).

 

Die I17-Wind GmbH & Co. KG bietet im Rahmen der HUSUM Wind 2019 erneut die Möglichkeit, einen Einblick in die Funktionen und die Anwendung der Onlinesoftware WakeGuard zu erhalten. Ein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf der benutzerfreundlichen Bedienung, der Auswahlmöglichkeit zwischen zwei Turbulenzmodellen und dem im Mai dieses Jahres veröffentlichen Modul zur Einstellung und Berücksichtigung sektorieller Betriebsbeschränkungen (WSM) bei der Berechnung der Turbulenzbelastung in einem Windpark.

Besonders hervorzuheben ist die fortlaufend gepflegte und überwachte Anlagendatenbank, auf die die Software zurückgreift. In dieser Datenbank sind alle Auslegungsparameter der Windenergieanlagen hinterlegt.

 

Der Anwender muss nur noch das Parklayout und eine Windverteilung eingeben, den geplanten Anlagentyp auswählen und kann dann sichergehen, dass die Standortbedingungen mit den korrekten und aktuellen Auslegungsbedingungen verglichen werden.

 

André Gefke und Christian Kebbel (beide geschäftsführende Gesellschafter der I17-Wind GmbH & Co. KG) betonen: „In die stetige Weiterentwicklung der Software fließen sehr viele Anregungen und Wünsche unserer Anwender ein.

Dadurch können wir sichergehen, dass die Benutzerfreundlichkeit gegeben ist und freuen uns, die Software während der HUSUM Wind 2019 präsentieren zu können.“

 

Für Interessierte besteht im Rahmen der HUSUM Wind 2019 die Möglichkeit, die Software in mehreren Veranstaltungen kennenzulernen und sich von der Bedienerfreundlichkeit an Berechnungsbeispielen zu überzeugen. Das Programm zur Messe und die verfügbaren Plätze können unter https://www.i17-wind.de/wakeguard-schulung/ eingesehen werden. Anmeldung erfolgen per E-Mail an wakeguard@i17-wind.de.

 

Über die I17-Wind GmbH & Co. KG:

Die I17-Wind GmbH & Co. KG ist ein Sachverständigenbüro aus Friedrichstadt in Schleswig-Holstein. Seit 2012 erstellt das Unternehmen Gutachterliche Stellungnahmen zur Standorteignung nach DIBt 2012 (Turbulenzgutachten), sowie

Schall- und Schattenwurfprognosen für geplante Windparks. Mit über 2.000 bearbeiteten Projekten im Bereich der Standorteignung und der Mitgliedschaft im Sachverständigenbeirat des BWE steht dem Kunden mit der I17-Wind GmbH & Co. KG ein äußerst verlässlicher und kompetenter Partner zur Seite.

 

Bild: Stammdaten WakeGuard® © I17-Wind GmbH & Co. KG

zurück