Wie geht es weiter nach der EEG-Förderung

ABO Wind schnürt individuelles Post-EEG-Paket für Repowering oder Weiterbetrieb

ABO Wind, Post-EEG-Paket

Repowering oder Weiterbetrieb? Das fragen sich zurzeit etliche Betreiber von Anlagen, die in den kommenden Jahren aus der EEG-Förderung fallen. Bei der Frage nach der Zukunft dieser Altanlagen gibt es etliche Fallstricke. Daher sollten sich Betreiber vor dieser wegweisenden Entscheidung den Rat von Experten einholen.

Das Wiesbadener Unternehmen ABO Wind entwickelt seit 1996 Windparks und managt mit eigener Betriebsführungs- und Serviceabteilung Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 1.700 Megawatt. Die Firma blickt also aus mehreren Perspektiven auf Altanlagen: als Projektierer, als Betriebsführer und als Servicedienstleister. Auf Basis dieser umfassenden Expertise analysiert ABO Wind alte Windparks und schnürt individuelle Post-EEG-Pakete.

Zunächst prüfen die erfahrenen Spezialisten, ob sich ein Repowering lohnt. Dazu müssen unter anderem Standorte und Windverhältnisse stimmen. Passt das, begleitet ABO Wind Betreiber von Altanlagen auf dem Weg zum modernen Windpark: von der Planung über die Finanzierung bis zum Bau. Auch den Abbau der Altanlagen regelt das Wiesbadener Unternehmen.

Sollte sich ein Repowering nicht lohnen, zeigt ABO Wind Alternativen für den Weiterbetrieb auf oder kümmert sich um den Rückbau. Für einen möglichst profitablen Weiterbetrieb entwirft ABO Wind maßgeschneiderte Betriebsführungsverträge, kluge Vermarktungsstrategien und optimierte Servicedienstleistungen. So können beispielsweise viele Kosten durch die Kombination von Betriebsführung und Service eingespart werden.

 

Mehr Informationen am Husum-Wind-Stand 4A13 und unter www.abo-wind.de/repowering

zurück

Persönlicher Digital-PIN statt Universalschlüssel

Mit der elektronischen Zugangskontrolle ABO Lock steuern und protokollieren Betreiber bequem, wer Ihre Windkraftanlage betritt

Allein in Deutschland stehen gut 30.000 Windkraftanlagen. Tausende Monteure, Betreiber und Betriebsführer sind im Einsatz und betreten diese Anlagen regelmäßig. Wer eine Windkraftanlage öffnet, hat – unabhängig von der jeweiligen Qualifikation - meist uneingeschränkt Zugriff auf sämtliche Komponenten von Schaltschrank bis Befahranlage. Das birgt diverse Risiken und Nachteile: Betreiber kommen ihrer Anlagenverantwortung aufgrund mangelnder Zugangskontrollen nicht nach, was Sicherheits- und Haftungsrisiken nach sich zieht. Die versicherungsrelevante Pflege der Zugangsprotokolle muss händisch erfolgen. Das verursacht hohen Verwaltungsaufwand und Mehrkosten. Und natürlich können physische Universalschlüssel verloren gehen, wodurch nicht selten die Schließsysteme des gesamten Windparks ausgetauscht werden müssen.

 

Komponentenzugriff je nach Qualifikation anstatt für alle

ABO Wind hat die Lösung für all diese Probleme entwickelt: Das innovative Schließsystem ABO LOCK mit personenbezogener Zugangskontrolle. Es ist speziell auf dezentrale Windparks zugeschnitten und senkt Kosten sowie Aufwand für Hersteller, Betreiber und Betriebsführer.

Das Prinzip: Sie verwalten die Zugangsberechtigungen zentral mittels der leicht zu bedienenden Software Keymanager. Serviceteams, Gutachter oder Parkbetreuer schließen per PIN-TAN-Kombination oder Smartphone-App die Anlage auf. Je nach Qualifikation haben die Eintretenden Zugriff auf die für sie freigeschalteten Komponenten wie Schaltschrank, Trafostation oder Aufzug. Betreiber werden durch die gezielte Steuerung des Zugangs ihrer Anlagenverantwortung gerecht. Auch eine zeitliche

Beschränkung des Zugangs ist möglich, z.B. für Tages-, Monats-, oder Einmal-Einsätze: alles bequem per Keymanager-Software vom Schreibtisch aus.

 

Mit ABO Lock kommen Betreiber ihrer Anlagenverantwortung problemlos nach

Die Vorteile von ABO Lock liegen auf der Hand: Schlüssel werden nicht mehr benötigt. Sie müssen weder von Subunternehmen noch von Gutachtern oder anderen Personen an zentralen Stellen abgeholt und zurückgebracht werden. Auch über Schlüsselverluste muss sich niemand mehr Gedanken machen. Stattdessen generieren Betreiber oder Betriebsführer ganz bequem an ihrem Schreibtisch digitale Zugangscodes, mit denen die entsprechenden Personen die Anlage betreten und die für sie freigeschalteten Komponenten nutzen können. Gleichzeitig protokolliert ABO Lock automatisch jeden Anlagenzutritt. Nachweise für die Versicherungen müssen also nicht separat gepflegt werden. So macht es ABO Lock Betreibern einfach, ihrer Anlagenverantwortung nachzukommen.

 

Mehr Informationen am Husum-Wind-Stand 4A13 und unter www.abo-wind.de/repowering

ABO Lock zurück